Vorbereitung auf ein JournalistInnen-Gespräch

Aus aktuellem Anlass bereite ich mich auf ein JournalistInnen-Gespräch vor. Die Eingangsfrage ist meist ähnlich: Was ist die Obdachlosen-Uni eigentlich? Im Großen und Ganzen geht es um Bildung von und für Wohnungslose in Wohnungsloseneinrichtungen. Dazu gehören Wohnungslosenunterkünfte, genauso wie Wärmestuben oder Cafés in denen u. a. Wohnungslose verkehren, kostenlos oder sehr günstig einen Kaffee bekommen und meist von gemeinnützigen Organisationen betrieben werden.

Die Kurse an der Obdachlosen-Uni kommen ganz unterschiedlich zustande:

Ich gehe gezielt in Wohnungsloseneinrichtungen, z. Zt. besonders in Berlin-Lichtenberg, da wir hier eine kleine Förderung bekommen haben, und ich frage nach: Wofür interessiert Ihr Euch? Das kann z. B. auch "Fahrradtouren im Bezirk Lichtenberg" sein. So geschehen im Wohnheim in der Paul-Gesche-Strasse. Dann frage ich weiter: Wer von Euch traut sich zu, den Reiseführer zu machen? Findet sich jemand: Perfekt! Findet sich níemand, frage ich ausserhalb der Einrichtung nach. Gibt es jemanden im Bekanntenkreis? Gibt es jemanden, der bereits solche Führungen anbietet und bereit wäre, es für Wohnungslose anzubieten? Macht sie oder er es ehrenamtlich oder muss ich eine Finanzierung z. B. über die Volkshochschule organisieren? Gibt es jemanden, der in der Freiwilligenagentur gelistet ist und bereit wäre, Stadt- und Bezirksführungen zu unternehmen?

Eine andere Möglichkeit ist, es kontaktiert mich z. B. eine Studentin, ein Student z.B. der Filmwissenschaft, die/der Filmkurse anbieten möchte. Dann frage ich gezielt in den Wohnungsloseneinrichtungen nach, ob es Bedarf nach einem solchen Kurs gibt.

Die dritte Möglichkeit ist, es meldet sich jemand direkt in der Wohnungsloseneinrichtung. Ein Kurs kommt ohne mein Zutun zustande und die/der SozialarbeiterIn meldet sich bei mir: "Hier entsteht ein Kurs z. B. für Schachbegeisterte. Nehmt den Schachkurs gern im Programm der Obdachlosen-Uni auf, denn wir können mehr TeilnehmerInnen gut gebrauchen".

So  entsteht nach und nach ein Monatsprogramm der Obdachlosen-Uni. Ich sammele alle Kurse, erstelle ein Monatsprogramm und schicke es einmal pro Monat an die Wohnungsloseneinrichtungen in Berlin mit der Bitte um Aushang. Voraussetzungen dafür im Programm aufgenommen zu werden: Der Kurs ist kostenlos und jede Frau und jeder Mann ist willkommen. Neugierg? Meine Kontaktdaten finden Sie in der Rubrik: Kontakt.

(Photo by Raluca Georgescu on Unsplash)

Neuste Blog Einträge

25.04.2018

Schnorrkurs, Muckibude, Draisinenrennen und der Netzwerker aus der Szene

Bei der Vorstellungsrunde der Obdachlosen-Uni im Hinterhof von… weiter lesen

06.04.2018

Ein Lichtenberger Netzwerk entsteht

Nach… weiter lesen

21.03.2018

Stolpersteine für sogenannte "Asoziale" im Nationalsozialismus

Kennt Ihr eigentlich die Stolpersteine für sogenannte "Asoziale" im Nationalsozialismus (am Berliner Alexanderplatz… weiter lesen