• Preisverleihung 2018

Projektreflexion

Projektreflexion: Das Problem der Obdachlosen-Uni (falls man es Problem und nicht etwa Erfolg nennen möchte) ist, dass Wohnungslose oder soeben nicht mehr Wohnungslose, die sich zutrauen, die genug Selbstbewusstsein, Intelligenz und Unternehmergeist besitzen, einen eigenen Kurs an der Obdachlosen-Uni anzubieten, auch diejenigen sind, die auch sonst engagiert genug sind, um eine Wohnung und einen Job zu bekommen und zudem möglicherweise noch politisch aktiv sind und mehr Rechte für Wohnungslose einfordern etc. Ein (geregeltes) Einkommen, eine Wohnung und ggfls. politische Mitsprache rauben dann aber so viel Zeit, dass ehrenamtliche Mitarbeit an der Obdachlosen-Uni dann leicht „hinten rüber fällt“. Dies kann und soll niemanden vorgehalten werden – im Gegenteil, man kann nur gratulieren. Wäre man todessehnsüchtig, könnte man argumentieren, dass dieser Sachverhalt den Tod des Partizipationsgedankens der Obdachlosen-Uni einläuten könnte. Hauchen wir der Obdachlosen-Uni aber lieber neues Leben ein. Das Projekt muss dahingehend über- und weitergedacht werden, dass eben diese Engagierten und Motivierten, job- und wohntauglich gemacht werden oder zunächst zumindest als Peerhelper bezahlt/entlohnt in der Obdachlosen-Uni arbeiten können, um der Obdachlosen-Uni erhalten zu bleiben und anderen Obdach- und Wohnungslosen einen ähnlichen Schritt aus der Wohnungslosigkeit heraus schmackhaft zu machen und zu ermöglichen (vgl. z. B. die Outreach-Peerhelperbroschüre) . Ein (Rest-)Risiko besteht allerdings darin, dass oft diese Motivierten, ehemals Obdachlosen unter uns, schon so „angeschlagen“ sind, aus einem Burnout kommen etc. und ihnen nicht mit zu viel ehrenamtlichen Engagement, Arbeits- und Wohnungssuche ihrerseits, der „gar aus“ gemacht werden darf. Eine allumfängliche Lösung ist nicht in Sicht - wir haben das Problem aber erkannt und behalten es, zumindest im Auge.

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Auf dem Laufendem bleiben & Neues erfahren

Mit unserem monatlichen Newsletter immer auf dem Stand bleiben. Einfach E-Mailadresse eintragen, Bestätigungsmail beantworten und los geht´s :)

Zum Newsletter anmelden

Neuste Blog Einträge

11.11.2020

Sind wir nicht alle ein bisserl Bohème?

Bohème nach Kreuzer: Charakteristisch sind die

  • praktische Opposition gegen die Geldwirtschaft… weiter lesen
10.11.2020

Online-Veranstaltung: Ohne Wohnung keine Bleibe – Obdachlos und rechtelos in Zeiten von Corona?

Das Bildungswerk Berlin der Heinrich Böll Stiftung organisiert am kommenden Donnerstag, 12.11.2020 zwischen 16:30… weiter lesen

06.11.2020

In Zeiten der Pandemie: nehmen und geben auf der Straße

Auch in Zeiten der Pandemie leben Menschen auf der Straße. Unser Obdachlosen-Uni-Dozent Rainer kam mit Horst ins… weiter lesen